Your address will show here +12 34 56 78
AnaDismissed
Selbsthilfe, Beratung & Begleitung für Menschen mit 
Anorexie | Bulimie | Orthorexie und ihre Angehörigen.
AnaDismissed
›Eine Kampfansage an die Pro-Ana Bewegung‹
Ana in Anspielung auf die Pro-Ana Bewegung — 
eine die Anorexie verherrlichende Gruppierung, in der sich vor allem junge Mädchen gegenseitig aufhetzen und zum Wetthungern anspornen.
Dismissed – Weggetreten!
Imperativ des englischen Wortes to dismiss (wegschicken, fortschicken).
Das Projekt
›Wer wir sind und was wir machen‹
Das Projekt AnaDismissed widmet sich dem psychosomatischen Krankheitsbild der Essstörungen Anorexie, Bulimie und Orthorexie. 

Allein in Deutschland gibt es 440.000 Menschen, die an einer Anorexie und/oder einer Bulimie erkrankt sind. Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer noch um einiges höher liegt.
 
Trotz dieser Vielzahl an Betroffenen ist das Angebot in Berlin und Brandenburg in der Selbsthilfe und in der Begleitung und Beratung durch Betroffene eher gering. 
Was ist Selbsthilfe?
Selbsthilfe ist offen für alle.
Selbsthilfe ist der Austausch mit Menschen, die ähnliches erfahren (haben) wie Du.
Selbsthilfe ist ein geschützter Raum, in dem alle sein dürfen wie sie sind. Ohne sich rechtfertigen oder erklären zu müssen.
Selbsthilfe ersetzt nicht den Gang zum*r Ärzt*in / Therapeut*in.
Krankheitsverherrlichendes Verhalten oder das Aufhetzen anderer Gruppenmitglieder wird in der Selbsthilfe nicht toleriert.
Selbsthilfegruppe Essstörungen
›Anorexie, Bulimie & Orthorexie‹
Hier treffen Betroffene auf Betroffene. Die Gruppe bietet einen geschützten Raum, in dem sich alle so zeigen dürfen wie sie sind.
 
Das Krankheitsbild der Essstörung ist häufig sehr schambehaftet. Die Wenigsten trauen sich, all ihren Kummer preiszugeben, sich anzuvertrauen.
Innerhalb der Gesprächsgruppe jedoch kann eine Atmosphäre entstehen, die dabei hilft, sich zu öffnen.
Angehörigengruppe
Unsere Unterstützung gilt auch Angehörigen, Partner*innen und Freund*innen.
 
Wie ist mit der Erkrankung im näheren Umfeld umzugehen? Was kann ich tun, um zu helfen? Und wo liegen meine Grenzen? 

Es gilt die eigenen, persönlichen Grenzen zu wahren und Rollenbilder aufzudecken und einzuordnen.
Angehörige für die Mechanismen der Erkrankungen zu sensibilisieren, gehört ebenfalls zur Selbsthilfe.
Peer-Beratung
›Einzelgespräche‹
Du möchtest mehr erfahren? Über den Ablauf und die Inhalte der Gruppe? Ob das Angebot einer Gesprächsgruppe zu Dir passt und Dir weiterhelfen könnte?

Dann nimm gerne Kontakt zu uns auf. 

In einem individuellen Erstgespräch, sowohl für Betroffene als auch für Angehörige, stehen wir Dir beratend zur Seite und beantworten all Deine offenen Fragen.
  • Text Hover
Hej, ich bin Lea.
Es gab für mich 12 Jahre nichts als meine Magersucht. 
Ich galt als chronisch krank und austherapiert. Aber es gelang mir, was keiner mehr für möglich hielt: 
Schritt für Schritt, ganz langsam und behutsam, tastete ich mich aus der Krankheit heraus.
 
Immer wieder musste ich Rückschläge einstecken, aber ich habe nicht aufgegeben. Der Kampf lohnt sich, denn das Leben ist schön! Heute kann ich endlich wieder lachen – nicht zuletzt dank meines treuen Begleiters Aik. 

Gemeinsam haben wir die Therapiebegleithunde-Prüfung abgelegt und sind als Team unterwegs.
Meine ganz persönliche Geschichte erscheint im Winter 2019 unter dem Titel 
›AnaDismissed — Meine Kampfansage an die Magersucht‹ 
im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag.
Presseerwähnungen

Kontakt

Schreib uns…

Lea Gericke          030 - 37 007 606          0172 - 16 50 115          info@ana-dismissed.de