Ana

Dismissed

Kooperationen mit Kliniken

INDIVIDUELLE SELBSTHILFEANGEBOTE FÜR KLINIKEN

Selbsthilfe ist mehr als nur ein Stuhlkreis.

Auch die Kooperation mit Kliniken ist Teil des Projekts AnaDismissed. Ziel ist es, Betroffene so früh als möglich zu erreichen und ihnen mit der Selbsthilfe ein weiteres Standbein der ambulanten Nachbetreuung anzubieten.

ZUSÄTZLICHE CHANCEN

Erweiterung des Unterstützungsangebots.

NACHBETREUUNG

Weiterentwicklung den nachsorgenden Betreuung.

KLINISCHE SELBSTHILFE

Selbsthilfe im stationären Kontext etablieren.

VORTEILE STATIONÄRER SELBSTHILFE

Neue Chancen für Patienten und Mediziner.

Haben die Patienten die Selbsthilfe bereits im stationären Setting kennen und schätzen gelernt, fällt es vielen sehr viel leichter, auch nach ihrer Entlassung die Chance der gegenseitigen Unterstützung für sich zu nutzen.

Betroffene können verhindern, was leider so häufig geschieht:
Nach der Entlassung aus der Klinik in ein tiefes Loch zu fallen, mühsam Erlerntes nicht umsetzen zu können, erzielte Erfolge einzubüßen und wieder in unerwünschte Verhaltensweisen zu rutschen.

MOTIVATION

Motivation erhalten, tiefe Löcher verhindern.

ERFOLGE

Bereits erzielte Erfolge forcieren.

GEMEINSCHAFT

Neu erlernte Verhaltensweisen als Gruppe leben.

KOOPERATIONSPARTNER

Aktive Kooperationen mit Kliniken und Verbänden

Jetzt Kooperationspartner werden!

Erhalten Sie mehr Informationen über AnaDismissed und ein individuelles Kooperationsangebot.

SELBSTHILFEFREUNDLICHKEIT UND PATIENTENORIENTIERUNG IM GESUNDHEITSWESEN (SPiG)

Gemeinsam können wir mehr erreichen.

Das Projekt AnaDismissed engagiert sich in der systematischen Zusammenarbeit von professioneller, medizinischer Versorgung und dem ambulanten Unterstützungsangebot der Selbsthilfe.
Wir wollen den Betroffenen die Versorgung anbieten, die sie am besten darin unterstützt, sich für das Leben und gegen die Erkrankung zu entscheiden. Das ist unser größtes, gemeinsames Ziel.

Im Rahmen von berlinweiten Hochschulkooperationen ist das Projekt AnaDismissed mit Workshops und Vorträgen zum Thema Selbsthilfe im Bereich Essstörungen aktiv. Dabei erhalten Studierende, und damit die zukünftige Schnittstellen / die zukünftigen Multiplikatoren, einen Einblick in die Struktur, Wirkweise und Vielfalt der Selbsthilfe.